Betrachtung:

Gottes klarer Wille für Priester: Zölibat



Jetzt aber wurde es Zeit!
Was wurde und wird nicht alles für ein Unsinn gesprochen, wenn es um vorliegendes Thema "Zölibat" geht! Ich muss es offen sagen: Irgendwann reicht`s!
Vor allem philosophieren bzw. schwätzen meist diejenigen öffentlich darüber, die wieder mal keine Ahnung von allem haben (Ausnahmen mit beschränkter Ahnung bestätigen die Regel)!
Es werden der Allgemeinheit willkommene Gelegenheiten gesucht, die katholischen Kirche wieder mal in die klischeehaft "finstere Mittelalterecke" zu stellen; auch dieser verblödeten Vorgehensweise ist man nur noch überdrüssig und sie zeigt, dass die Debattierer wieder mal so drüber schwätzen, wie sie sich`s gerne in ihren schönsten Träumen ausmalen wollen (solche kriegen natürlich aber meist die populärsten Plattformen in den Medien). Dabei liegt der Fall klar: Der Zölibat ist von Gott gewollt!
Was steht in den großen Offenbarungsbüchern hierüber?
Hier können Sie sich informieren, was darüber dort klar ausgesprochen wird und auch über Jahrhunderte gestreut von großen Menschen unabhängig voneinander nach Gottes Eingebung niedergeschrieben wurde (Warnung an alle Nichtkatholiken!)! Und nochwas:
Gott ist in seinem Willen über alle Zeiten unveränderlich!

Das nachstehende Gedicht aus dem "Fließenden Licht der Gottheit" ist als grobe Einführung sehr gut geeignet:


".....Ich habe gesehen eine Stadt,
ihr Name ist ewiger Haß.
Sie ist erbaut in den tiefsten Abgründen
aus vielen Steinen der schweren Hauptsünden.
Die Hoffart war der erste Stein
wie Luzifer mit seinem Schein,
Ungehorsam, üble Geizigkeit,
Unmäßigkeit und Unkeuschheit,
das waren vier Steine überaus schwer,
die brachte zuerst unser Vater Adam her.
Zorn, Falschheit und Mord,
diese drei Steine sind seit Kain dort.
Lüge, Verrat, Verzweiflung an Gott
und freiwillig wählen den Tod,
mit diesen vier Steinen mordete sich der unselige Judas.
Die Sünde von Sodoma und Scheinheiligkeit
sind die mächtigen Eckgesteine;
sie stützen den Bau alleine.

Die Stadt wird erbaut seit vielen Jahren.
Weh allen, die ihre Helfer waren.
Je mehr sie dorthin senden:
Sie werden, wenn sie selbst dort landen,
empfangen mit noch größeren Schanden.
....."
Offenbarung Gottes an Mechthild von Magdeburg             



Aus großen Offenbarungen Gottes an große Heilige und Mystikerinnen ein paar lehrreiche Auszüge, die das Thema klarstellen (natürlich ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

Gott an Hildegard von Bingen, Mechthild von Magdeburg, Birgitta von Schweden und Katharina von Siena


Kurzer Nachtrag vom 6.2.2011:
Die rein weltlichen Argumente, warum eine Abschaffung des Zölibats falsch wäre:
Es gibt keine weltlichen Argumente gegen das Zölibat


Im folgenden, vom Inhalt äußerst ungewöhnlichen und absolut hervorragenden Buch einer berufungsbedingt mehrfach weltgereisten, irischen Clarissin aus dem späten 20. Jahrhundert gibt es weitere Erläuterungen zum Thema (außerdem eine Erklärung, warum Frauen nicht Priester werden sollen):

Briege McKenna: "Wunder geschehen wirklich"; Vier-Türme-Verlag Münsterschwarzach; 3.Auflage 1992; ISBN 3-87868-396-0

Titelseite;
Klick: Inhaltsangabe 10kB


siehe auch Briege Mc Kenna auf dieser Seite in Bücher der Gnade und der Wahrheit - Besonders Begnadete


Ende







zur großen, allgemeinen Themenübersicht "Wunderland bei Nacht"
Home - Startseite